Burnout Prävention: Hilfe für Sie und Ihr Unternehmen

Stimmen unserer Klienten, die fühlten, dass etwas nicht mehr stimmt, und Unterstützung suchten:

 

- "Ich habe einfach keine Energie mehr. Nicht mehr für mich - und auch nicht für meine Familie".

- "Im Job halte ich einfach nur durch. Meine Frau und ich streiten zuhause oft. Alles nervt mich an!"

- "Um den Druck im Beruf auszuhalten, habe ich mich von allem anderen zurückgezogen."

- "Ich brauche Ruhe - und finde Sie nicht mehr. Selten eine Nacht, in der ich durchschlafe."

- "Erst die Kinder, dann die Pflege meiner Eltern. Ich stand kurz vor dem Zusammenbruch."

- "Ich war bei drei Ärzten. Keiner hat verstanden, was wirklich mit mir los war."

- "Meine Freunde meinen, ich habe mich verändert. Ich kenne mich selbst ja kaum noch..."

 

Burnout Prävention: Nein sagen zu der Negativ-Spirale

Das Business Coaching Center bietet Ihnen und Mitarbeitern von Unternehmen präventiven Schutz und Begleitung aus der Burnout Spirale an, BEVOR Sie als Betroffene am Burnout Syndrom leiden.

 

Wir nehmen Sie ernst!

Der erste und wichtigste Schritt, um sich vor Burnout zu schützen, ist: sich in seiner Situation wahr und ernst zu nehmen. Wir nehmen Sie ernst! Im offenen und vertrauensvollen Gespräch finden wir heraus, auf welcher Burnout Stufe Sie sich persönlich befinden - und begegnen dem mit einem "12 Stufen-Programm".

 

Burnout hat viele Gesichter, und ebenso viele Masken, hinter denen sich die Betroffenen oft jahrelang verschanzen, ehe das "Ich kann nicht mehr" offensichtlich wird: es droht der physische und psychische Zusammenbruch. Sanfte Bewegung und mentales Training sind dabei ein wichtiger Schlüssel.

 

 

burnout-praevention burn out

Sie haben drei Möglichkeiten, um sich vor Burnout zu schützen:       Prävention, Prävention, Prävention.

 

 

 

  •   -  Die Situation akzeptieren
  •   -  Schritt für Schritt aus der Spirale
  •   -  Wieder bei sich ankommem

 

Viele unserer Klienten gehören zu engagierten Leistungsträgern

Es sind die Macher und Macherinnen, die mit Herz und Hand für andere handeln. 

Wir coachen Sie, damit Sie das gleiche auch wieder für sich tun.

Zwölf Stufen zu sich selbst. Jeder Schritt führt zu Ihnen.

"Du musst Dich einfach mal entspannen!"

"Mach mal langsamer mit allem!"

"Du musst halt lernen, Nein zu sagen!"

 

Kommen Ihnen diese gut gemeinten Ratschläge bekannt vor? Es ist leicht gesagt - aber schwer umsetzbar, wenn man "mitten drin" ist in den äußeren Zwängen. Im Inneren geben Sie Ihrer Familie oder Freunden vielleicht sogar Recht, aber wissen nicht, WIE Sie den Weg zu sich wieder finden sollen.

In unserer Arbeit mit Klienten begegnet uns dieses empfundene Dilemma häufig. Aber: es ist lösbar.

Im Business Coaching Center erhalten Sie die "Anleitung" zu dem Wie. Methodisch transparent arbeiten wir im Individual Coaching mit einem in der Praxis erprobten 12-Stufen-Programm, das Ihre inneren Ressourcen nutzt und Ihr Potenzial wieder zur Entfaltung bringt.

Auch wenn es Sie vielleicht überrascht: Die Antwort liegt in Ihnen.

Wir begleiten Sie Schritt für Schritt und beginnen dort zu arbeiten, wo Ratgeber und Tipps Anderer aufhören: Bei Ihnen und Ihrer persönlichen Situation, Ihrer Handlungsfähigkeit und der achtsamen Fürsorge für sich selbst.

 

In unserer Grundannahme gehen wir von Ihnen als gesunden und eigenverantwortlich handelnden Menschen aus, der sich aus seiner jetztigen Lage aus eigener Kraft und mit professioneller Begleitung befreien will.


Menschen mit Burnout Syndrom, die selbst nicht mehr steuerungsfähig sind, brauchen eine andere Kompetenz, die in der Hand von Ärzten und Psychologen liegt.

 

Zahlen und Fakten, die Unternehmen zum Umdenken aufrufen

Wirtschaftsexperten beziffern den finanziellen Ausfall durch psychisch überlastete Mitarbeiter in Deutschland jährlich auf über 6 Milliarden Euro.

Laut Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse ist die Anzahl der psychisch bedingten Fehltage im Jahr 2010 um 40 Prozent gestiegen. In der Zeit von 1998 bis 2009 haben die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen um 76% zugenommen (Quelle: SPIEGEL, 24.1.2011).


     Burnout: Markante Merkmale

Die "Pfeiler" von Burnout

Für 88 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland gibt es keinen klassischen Feierabend mehr, weil sie auch daheim stets erreichbar sind, so das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von BITCOM, dem Branchenverband der IT-Industrie. (Quelle: SPIEGEL, 25.7.2011)

 

Merkmal Emotionale Erschöpfung

"Ich kann nicht mehr"

"Ich habe keine Kraft mehr"

"Ich erhole mich nicht mehr"

"Ich fühle eine innere Leere"

"Warum tue ich das eigentlich alles?"


Merkmal Depersonalisierung

Das zwischenmenschliche Engagement zu Partner, Kunden, Mitarbeitern, Freunden und Verwandten reduziert sich kontinuierlich. "Keine Zeit, keine Lust", ist oft das Argument. Zynismus, Gleichgültigkeit und Sarkasmus häufen sich. Negative Gefühle sind bestimmend und führen - trotz hohem Perfektionssdrang - zu weiterem Rückzug aus sozialen Kontakten.


Merkmal Leistungsverlust

Leistungs- und willensstarke Menschen trifft es besonders hart, da sie am längsten im Hamsterrad durchhalten, obwohl der Körper längst Alarmsignale sendet. Es wird beobachtet, dass gerade die Menschen, die sich sehr engagieren und "für eine Sache brennen" noch am Anfang des Burnouts äußerst aktiv sind und die Anfänge des Leistungsabfalls kaum bemerken. Wird der Leistungsabfall bewusst, ist der Burnout meist schon weit fortgeschritten.



     Burnout: Symptome

Körper und Seele sprechen es aus

Schulmedizinisch gibt es für Burnout noch immer keine Diagnose. Nicht wenige Ärzte setzen es mit "Depressionen" gleich. Tatsache ist, dass sich der körperliche und emotionale Erschöpfungszustand zur Volkskrankheit mit jährlichem volkswirtschaftlichen Schäden in Milliardenhöhe entwickelt. 

Burnout hat viele Gesichter. Sicher ist, dass sich Burnout auf drei Ebenen des Menschen auswirkt:

Körper, Gefühlswelt und Verhalten.

Körperliche Symptome und Erschöpfungszeichen

  •  Vermehrte Erkältungsinfektionen
  •  Enge in der Brust
  •  "Bandscheibenvorfall"
  •  Herzrasen
  •  Kopf- und Nackenschmerzen
  •  Müdigkeit und Erschöpfung
  •  Muskelschmerzen
  •  Rückenschmerzen
  •  Schlafstörungen
  •  Schulter-Arm-Syndrom
  •  Libidoverlust
  •  Tinitus 
  •  Übelkeit
  •  Verdauungsschwierigkeiten
  •  Zähneknirschen


Die Gefühlswelt in Schieflage

  •  Aggressive Ausbrüche
  •  Blinder Aktionismus
  •  Rückzug von Freunden und Familie
  •  Ohnmachtsgefühl
  •  Konzentrations- und Gedächtnisprobleme
  •  Verbitterung
  •  Arbeitsunlust
  •  Schuld- und Versagensgefühl
  •  Innere Leere
  •  Hoffnungslosigkeit 

 

Das Verhalten passt sich stufenweise an

  •  Überaktives Verhalten zu Beginn
  •  Leistungsabfall, der überspielt und nicht bemerkt wird
  •  Distanz zu anderen Menschen
  •  Krankheiten, Probleme in der Partnerschaft, Schuldzuweisungen
  •  Dienst nach Vorschrift
  •  Konzentrationsschwäche
  •  Widerstand und Desinteresse 
  •  Aufgabe von Hobbys
  •  Vermehrtes Suchtverhalten (z.B. Alkohol, Tabletten, Nikotin, Kaffee)
  •  Abstumpfen von Gefühlen
  •  Frage nach dem Lebensziel und -sinn
  •  Depression bis zu suizidalen Gedanken